Die unten abgebildeten  zwei Bilder sind dem Diskus Juli 1968, Ausgabe 5 entnommen!

Anmerkung Riehn:

Damalige Hybris!

© 2019  Rechtsanwalt Hartmut Riehn

"Solange etwas ist, ist es nicht das, was es gewesen sein wird. Wenn etwas vorbei ist, ist man nicht mehr der, dem es passierte." - Martin Walser, Ein springender Brunnen.
"Hat man einmal begriffen, dass man nichts ist, so ist das Ziel aller Anstrengungen, nichts zu werden." - Simone Weil

Rechtsanwalt
Hartmut  Riehn

Vorsitzender Richter am VG a.D.

Spezialist für Hochschulrecht 

Spezialist für Kapazitätsrecht

Das Konzept der Darstellung und Analyse der Studentenbewegung in der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Rechtsanwalt Hartmut Riehn

Der Autor und Verantwortliche dieses Internetauftritts war - beginnend mit dem 1. Oktober 1967 - anfangs juristischer Sachbearbeiter des Rektorats der Johann Wolfgang Goethe - Universität und Universitätsrat.

In dieser Funktion beriet er vor allem den Rektor, Prof. Rüegg, den Akademischen Senat und die Dekane. Als Universitätsrat musste er anfänglich Disziplinarverfahren gegen Studierende vorbereiten und Beschuldigte sowie Zeugen vernehmen, die allerdings nie abgeschlossen wurden. Die Einbindung in die rechtlich relevanten Entscheidungen und die unmittelbare Zuständigkeit für die Aktenführung des Rektorats ermöglichten es ihm in der Folgezeit, in Abstimmung mit der Hochschulleitung die wichtigsten Dokumente zu identifizieren, auszuwerten, zu digitalisieren und nunmehr zu veröffentlichen.

Hierbei ist wichtig:

Handelnde Personen, Aktionen und Dokumente werden soweit wie möglich durch Hyperlinks miteinander verknüpft. Damit gewinnt das Archiv Leben und verschimmelt nicht in dunklen Kammern und unsortierten Ordnern, sondern stehen jederman online zur Verfügung.

Berlin 31. Oktober 2019

Anmerkungen:

  • Eine Vielzahl von Flugblättern - fast 400 - werden präsentiert! Sie können unter dem Menüpunkt  "Dokumente" aufgerufen werden. Weitere Exemplare kommen später hinzu. Zudem können Ausgaben von UNI-REPORT, DISKUS und ASTA-Information gelesen werden. Sämtliche Dokumente sind in Text konvertiert, Sie können sie also nach von Ihnen gewählten Stichworten durchsuchen.

  • Unter dem Menüpunkt "Aktionen und Reaktionen" wird eine erste chronologische Übersicht präsentiert, die später die Dokumentation der Ereignisse steuern wird.

  • Unter dem Menüpunkt "Personen" werden die wichtigsten Akteure der Geschehnisse aufgeführt, wobei jeweils nachvollziehbar sein soll, welche Rollen die Personen im damaligen Aktionstheater innehatten und welche Lebenswege sie anschließend eingeschlagen haben.

  • Aktuelles:​

  • Einblick - Das Magazin für Alumni der Johann Wolfgang Goethe-Universität, November 2018 - Seite 18: Zeitsprung: 1968 - Erinnerungen- Gewalt in der Universität

  • Mit einem halben Jahrhundert Abstand -  Zeitzeugen blicken zurück auf »68«: Bernd Messinger und Prof. Claus Leggewie​